Ein doppeltes Bündchen stricken

In vielen unserer Anleitungen, insbesondere bei Mützen, Pullovern und Hosen, wird ein Bündchen extralang gestrickt und dann nach innen eingeklappt und festgestrickt, sodass das Bündchen am Ende fixiert doppelt liegt. Danach wird normal im Muster weitergestrickt.

Das doppelte Bündchen ist dadurch besonders warm und etwas winddichter (besonders wichtig bei Mützen und Pulloverkragen), und im Gegensatz zum locker umgeschlagenen Bündchen kann es so auch nicht verrutschen. Bei Hosenbündchen entsteht durch das umgeschlagene Bündchen ein Tunnelzug, durch den man eine Kordel oder einen Gummi ziehen kann.

Man könnte das Bündchen auch am Ende der Arbeit umklappen und innen festnähen. Durch die Methode, es direkt mit der nächsten Runde mitzustricken wird es jedoch sauberer, gleichmäßiger und elastischer - außerdem spart man sich dann die Arbeit am Ende, da es direkt versäubert ist!

Wie ihr ein Bündchen am Ende einer Arbeit strickt (z.B. bei Hosen, die von unten nach oben gestrickt werden und mit einem doppelten Hosenbund enden), erklären wir am Ende dieses Artikels.

Hier seht ihr diese Anleitung als Video (von Garnstudio/Drops Design), danach erklären wird die Technik noch einmal Schritt für Schritt in Bildern.

Hier findet ihr alle unsere Anleitungen, bei denen diese Technik verwendet wird: Modelle mit doppeltem Bündchen

So funktioniert es:

Schritt 1: Strickt das Bündchen doppelt so lang wie die gewünschte Endlänge

Schritt 1: Strickt das Bündchen doppelt so lang wie die gewünschte Endlänge. Markiert euch die erste Masche der Anschlagskante (=den Beginn der Runde) mit einem Maschenmarkierer und vernäht dann direkt schon das Fadenende, das beim Maschenanschlag übrig blieb, bevor ihr das Bündchen umklappt.

2. Schritt: Klappt das Bündchen so um, dass die Anschlagskante innen liegt.

 

Schritt 2: Klappt das Bündchen so um, dass die Anschlagskante innen liegt. Der Maschenmarkierer in der Anschlagskante zeigt euch die erste Masche.

Schritt 3: Strickt das Bündchen Masche für Masche fest.

 

Schritt 3: Strickt das Bündchen Masche für Masche fest. Dafür nehmt ihr für jede Masche, die auf der Nadel liegt, die entsprechende Masche aus der Anschlagskante mit auf die Nadel. Achtet hier darauf, dass ihr nicht verrutscht, sondern genau die richtige Masche erwischt. Strickt dann beide Maschen (=die Masche, die auf der Nadel liegt, und die Masche aus der Anschlagskante) gemeinsam als eine Masche ab. Das Bündchen wurde auf diesem Bild bereits halb fertig gestrickt, die linke Hälfte ist fest angestrickt, die rechte Hälfte ist noch offen.

Diese Runde strickt ihr immer rechts, auch wenn ihr vorher oder nachher im Rippenmuster oder mit verschränkten Maschen gestrickt habt.

Schritt 4: Jetzt ist das Bündchen komplett festgestrickt.

 

Schritt 4: Jetzt ist das Bündchen komplett festgestrickt. Die Maschenzahl hat sich dabei nicht verändert. Ab hier könnt ihr einfach nach Anleitung weiter stricken.

Nach dem doppelten Bündchen strickt ihr das Stück nach Anleitung fertig.

Bei Hosenbündchen oder anderen Bündchen, bei denen ihr am Ende einen Gummizug einziehen wollt, empfehlen wir euch, die letzten 2-3 Maschen des Bündchens nicht wie oben beschrieben mit den Maschen aus der Anschlagskante gemeinsam fest zu stricken. Strickt diese Maschen stattdessen einfach normal rechts, sodass sich an der Stelle ein kleines Loch an der Innenseite des Bündchens bildet, durch die ihr dann das Band ziehen könnt.

 

Löcher für eine Kordel einstricken

Ein doppeltes Hosenbündchen mit Tunnelzug und Band

Wenn ihr eine gestrickte Kordel oder ein Band zum Binden einziehen wollt, wie z.B. bei einer Hose, strickt ihr zwei Löcher in das Bündchen. Auch dafür strickt ihr das Bündchen doppelt so lang wie die gewünschte Endlänge. Der Rundenbeginn liegt (wenn nicht anders angegeben) in der hinteren Mitte. Wenn ihr von dieser Länge ca. 3/4 gestrickt habt, strickt ihr die erste Hälfte der Maschen, bis 3 M vor der vorderen Mitte. Macht einen Umschlag, strickt 2 M re zusammen, strickt 2 M re, strickt 2 M re zusammen und macht wieder einen Umschlag. In der nächsten Runde strickt ihr die Umschläge so ab, dass sich an diesen Stellen zwei kleine Löcher bilden, durch die ihr die Kordel ziehen könnt. Strickt das Bündchen dann normal fertig und strickt es doppelt fest.

Doppeltes Bündchen als Abschluss einer Arbeit

Wir haben bisher erklärt, wie man diese Technik am Anfang einer Arbeit anwendet (z.B. bei einer Mütze, die von unten nach oben gestrickt wird, oder bei einer Hose, die am oberen Hosenbündchen beginnt). Ihr könnt dieses doppelte Bündchen aber auch am Ende einer Arbeit stricken, z.B. wenn ihr eine Hose an den Hosenbeinen beginnt und mit dem Bündchen abschließt. Dabei wird das Bündchen festgestrickt und im gleichen Schritt abgekettet:

 Die Hose ist fertig gestrickt, das obere Bündchen ist doppelt so lang wie die gewünschte Endlänge gestrickt.

Schritt 1: Die Hose ist fertig gestrickt. Das Bündchen ist doppelt so lang wie die gewünschte Endlänge und wird jetzt umgeklappt und festgestrickt.

Ihr nehmt für jede Masche auf der Nadel die entsprechende Masche vom Beginn des Bündchens auf.

Schritt 2: Ihr nehmt für jede Masche auf der Nadel die entsprechende Masche vom Beginn des Bündchens auf die Nadel und strickt beide gemeinsam rechts ab. Wenn ihr die ersten zwei Maschen der Runde auf diese Weise gestrickt habt, kettet ihr die erste Masche ab, indem ihr sie über die zweite hebt. Strickt die dritte Masche der Runde doppelt und kettet dann die zweite ab, und so weiter, sodass das Bündchen in einem Schritt doppelt festgestrickt und abgekettet wird.

 Das Bündchen ist fertig fixiert und abgekettet.

Schritt 3: Das Bündchen ist fertig fixiert und abgekettet.

Wir haben ein kleines Loch gelassen, durch das ihr einen Gummizug einziehen könnt.

Indem wir bei den letzten 4 Maschen nicht auch noch die Maschen aus dem Bündchen mit aufgenommen haben, sondern diese 4 Maschen normal rechts gestrickt und abgekettet haben, entsteht an dieser Stelle ein kleines Loch, durch das ihr später ein Gummiband einziehen könnt.