Eine i-Cord-Kante stricken

Eine Strickjacke mit i-Cord-Kante an der Knopfleiste

Bei vielen unserer Strickjacken wird die Knopfleiste direkt mitgestrickt. Damit der Abschluss sauber und stabil wird, schließen wir die Knopfleisten auf beiden Seiten mit einer i-Cord-Kante ab.

Wir nutzen die i-Cord-Kante auch bei Hosenträgern und Ohren bei Mützen - im Grunde immer, wenn wir eine glatte seitliche Kante brauchen, an der keine weiteren Maschen aufgenommen werden.

Hier findet ihr eine Sammlung aller unserer Anleitungen, in denen die i-Cord-Kante zum Einsatz kommt: Alle Anleitungen mit i-Cord-Kante

Hier zeigen wir euch, wie sie gestrickt wird:

1. Schritt: Strickt die ersten 2 Maschen rechts.

1. Schritt: Strickt die ersten 2 Maschen der Hinreihe rechts. Strickt die Reihe dann im Muster weiter, bis 2 M vor Ende der Reihe.

2. Schritt: Hebt die letzten 2 Maschen ungestrickt mit dem Faden vor der Arbeit ab.

2. Schritt: Hebt die letzten 2 Maschen der Hinreihe ungestrickt, wie zum links stricken, mit dem Faden vor der Arbeit ab.

3. Schritt: Strickt die ersten 2 M der Rückreihe re.

3. Schritt: Strickt die ersten 2 Maschen der Rückreihe rechts. Strickt dann im Muster bis 2 Maschen vor Ende der Reihe.

4. Schritt: Hebt die letzten 2 Maschen der Rückreihe ungestrickt, mit dem Faden vor der Arbeit, ab.

4. Schritt: Hebt die letzten 2 Maschen der Rückreihe ungestrickt, wie zum links stricken, mit dem Faden vor der Arbeit, ab.

 Wiederholt diese 4 Schritte über die gesamte Länge des Strickstückes.

Wiederholt diese 4 Schritte über die gesamte Länge des Strickstückes.

Im Grunde besteht diese Technik nur aus zwei Schritten - die ersten 2 Maschen immer rechts stricken, die letzten 2 Maschen immer ungestrickt, mit dem Faden vor der Arbeit, abheben. Wichtig ist dabei, dass die ersten zwei Maschen auch in der Rückreihe immer rechts gestrickt werden und nicht rechts in der Hinreihe und links in der Rückreihe - dies ist ein häufiger Fehler, deshalb haben wir hier zwischen Hin- und Rückreihe unterschieden.

Genauso wichtig ist, dass der Faden 2 Maschen vor Ende der Reihe vor der Arbeit hängt. Wenn ihr die Arbeit wendet und die ersten 2 Maschen (=die Maschen, die ihr am Ende der letzten Reihe ungestrickt abgehoben habt) rechts strickt, zieht der Faden, der jetzt auf der Rückseite hängt, sie nach hinten und sie rollen sich etwas ein. Dadurch entsteht der charakteristische Flechtrand, der diese i-Cord-Kante ausmacht.

Die i-Cord-Kante könnt ihr bei jedem Muster anwenden. In unserem Probestück haben wir die ersten Zentimeter kraus rechts (d.h. re in Hin- und Rückreihe) gestrickt und dann klassisch glatt rechts (re in der Hinreihe, li in der Rückreihe) weiter gestrickt. Die i-Cord-Kante haben wir dabei nicht verändert. Wie ihr seht, verhindert sie, dass sich die Ränder im glatt rechts gestrickten Teil einrollen, sie bietet sich also auch gut als unauffälliger Abschluss bei glatt rechts gestrickten Teilen an.

Wir verwenden die i-Cord-Kante auch als Abschluss von Rippenmustern - hier stricken wir die ersten 2 M re (die i-Cord-Maschen) und beginnen dann das Rippenmuster in der dritten Masche wieder mit einer rechten Masche, damit wird der Übergang sauberer als mit einer linken Masche.